weitere Informationen:

 


Verordnung über die Qualität von Wasser für den menschlichen Gebrauch (Trinkwasserverordnung - TrinkwV 2001)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Legionellen-Untersuchung in Trinkwasser
Neuregelung der Trinkwasserverordnung (TrinkwV)

Untersuchungspflicht auf Legionellen

Am 1. November 2011 trat die Neuregelung der deutschen Trinkwasserverordnung (TrinkwV) in Kraft. Insbesondere für Vermieter und Hausverwaltungen ergibt sich daraus seitdem eine konkrete Pflicht Warmwasserbereiter, wie sie z.B. in vielen Mehrfamilienhäusern zu finden sind, einmal jährlich auf Legionellen zu prüfen. Die Untersuchungspflicht besteht, wenn folgende Voraussetzungen erfüllt sind:

  1. Im Gebäude befindet sich eine "Großanlage zur Trinkwassererwärmung nach den allgemein anerkannten Regeln der Technik". (nach Arbeitsblatt W551 der DVGW). Unter Großanlagen sind alle Anlagen mit einem Inhalt mehr als 400 Liter und/oder mehr als 3 Liter in jeder Rohrleitung zwischen dem Abgang des Trinkwassererwärmers und der Entnahmestelle einzuordnen..

  2. Das Trinkwasser wird "im Rahmen einer gewerblichen (z.B. Vermietung von Wohnraum) oder öffentlichen Tätigkeit (z.B. Schulen, Kindergärten, Krankenhäuser) abgegeben".

Wenn beide Voraussetzungen gegeben sind, dann besteht eine Untersuchungspflicht für Anlagen, bei denen es zu einer Vernebelung des Trinkwassers kommt (z.B. Duschen). Die Anzahl der notwendigen Proben ist dabei so zu wählen, dass jeder Steigstrang erfasst wird. Zusätzlich müssen Proben am Austritt des Trinkwassererwärmers und am Eintritt in den Trinkwassererwärmer entnommen werden.

Die neue Legionellen-Testpflicht trifft somit schon auf Warmwassertanks mit 400 l Speichervolumen oder ein Rohrvolumen von 3 l zwischen Wassererwärmer und Verteilerstelle zu. Viele Privatnutzer stehen nun in der Pflicht, das Trinkwasser in ihrem Mehrfamilienhaus auf Legionellen testen zu müssen, das trifft ebenfalls auf viele Hausverwaltungen, Vermieter und öffentliche Einrichtungen zu.

Seit dem Inkrafttreten der Änderung der TrinkwV besteht außerdem eine Anzeigepflicht. Der Unternehmer oder sonstige Inhaber einer solchen Großanlage hat den Bestand dem Gesundheitsamt anzuzeigen.

Neue Grenzwerte nach Trinkwasserverordnung 2011

Im Zuge der neuen Trinkwasserverordnung (TrinkwV) 2011 gibt es eine Reihe neuer Grenzwerte. Im Folgenden die geänderten Grenzwerte im Überblick:

Parameter

Grenzwert alt

Grenzwert neu

Legionellen

Bislang kein Grenzwert für Kleinanlagen

100 Legionellen / 100 ml

Uran

Bislang kein Grenzwert

10 Mikrogramm/l

Blei

25 Mikrogramm/l

10 Mikrogramm/ l (seit 2013)

Cadmium

5 Mikrogramm/l

3 Mikrogramm/l

Quellen:
- BMG-Mitteilung: Mehr Verbraucherschutz durch Änderung der Trinkwasserverordnung
- Amtliche Textfassung der geänderten Trinkwasserverordnung des BMG
- Begründung in der Drucksache des Bundesrats 530/10 (Referentenentwurf)
- Beschlussfassung des Bundesrats 530/10(B)


In ARGUK Umweltlabor GmbH stehen Ihnen akkredtitierte Probenehmer zur Probenahme nach Trinkwasserverordnung für die Untersuchung auf Legionellen, weiterer mikrobiologischer Parameter, Schwermetalle oder anderer Schadstoffe zur Verfügung.


Ihre Ansprechpartner bei Fragen zum Thema Legionellen:

Dr. Wigbert Maraun und Sonja Pfeil, Tel. 06171 / 71817