weitere Informationen:

 

 

 

 

 

 

AGOEF-Leitfaden „Gerüche in Innenräumen – Sensorische Bestimmung und Bewertung“

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Geruchsprüfung (Geruchsprüfungen nach DIN) - Ablauf

 

Die Geruchsprüfung durch den AGÖF-zertifizierten Geruchsprüfer

Auf dem Gebiet der Innenraum-Schadstoffe stellen Riechstoffe einen wesentlichen Bereich dar. Es können daher sowohl Hinweise auf andere Schadstoff-Quellen (z.B. Schimmelpilzbefall) abgeleitet werden als auch eigenständige Geruchs-Probleme (Teppichboden-Geruch, Verwesungsgeruch) bestehen. Aufgabe eines Geruchs-Sachverständigen ist es, anhand der Geruchscharakteristik und der empfundenen Geruchsintensität, Hedonik und Akzeptanz eine Einschätzung der Situation und einer möglichen Beeinträchtigung des Wohlbefindens und der Gesundheit abzugeben.

Die Geruchscharakteristik kann dabei helfen, eine Zuordnung zur Herkunft bzw. der Entstehungsprozesse zum auftretenden Geruch zu treffen. Es lässt sich daraus häufig aber auch eine zielgerichtete Analytik zur Bestimmung der Riechstoff-Konzentrationen ableiten, die ohne eine derartige Vorauswahl sehr häufig kein zufrieden stellendes Ergebnis liefert.

 

Ablauf einer Geruchsprüfung

Die zu prüfenden Räume sind je nach spezifischer Anforderung vorzubereiten und sollten sich möglichst in einem für ca. acht Stunden ungelüfteten Zustand befinden (Fenster und Innentüren geschlossen halten). Die Verwendung von Duftkerzen-, -ölen, -lampen, -Parfümstoffen und anderer Geruchsverursachender Einflüsse zuvor sollte möglichst vermieden werden, um den Geruchsprüfern eine möglichst neutrale Geruchssituation ohne zusätzliche Fremdeinflüsse zu bieten.

Je nach Bedarf kommen ein bis mehrere Geruchsprüfer zur Prüfung. Je mehr Prüfer vor Ort eingesetzt werden, um so höher ist die statistische Genauigkeit des Prüferpanels.

Die Prüfer legen vor jeder Prüfung Zeugnis über ihre Geruchstauglichkeit ab und legen ein Bewertungschema für verschiedene Geruchsintensitäten mit Hilfe einer Vergleichsprobe fest.

Gemeinsam wird der zu prüfende Raum betreten und nach den Vorgaben des AGÖF-Geruchsleitfadens hinsichtlich der Geruchscharakteristik sowie der VDI 4302, Blatt 2 hinsichtlich der empfundenen Geruchsintensität, Hedonik und Akzeptanz bewertet.

Die Ergebnisse werden bei Anwesenheit von 4-5 Prüfern einer statistischen Überprüfung unterzogen.

Die Bewertung liefert im Ergebnis eine Bewertung der Qualität der Raumluft nach den drei Bereichen

niedrig - mittel - hoch

 

 

 

Ihre Ansprechpartner bei Fragen zu Geruchsstoffen und Gerüchen in Innenräumen:

 

Dr. Wigbert Maraun, Sonja Pfeil, AGÖF-zertifizierte Geruchsprüfer