weitere Informationen:

 

 


ARGUK Screening-Methoden

Selbstprobenahme-Anleitungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Flammschutzmittel / Weichmacher und Additive im Innenraum analysieren

Untersuchungsmöglichkeiten für die Bestimmung von Flammschutzmitteln und Weichmachern im Innenraum:


Die ARGUK-Umweltlabor GmbH bietet die Untersuchung eines breiten Spektrums an flammhemmenden Mitteln oder Weichmacher an. Die Übergänge in der Anwendung einzelner Stoffgruppen als Flammschutzmittel oder Weichmacher sind fließend, deshalb werden diese zu einer Gruppe zusammengefasst.

Um den individuellen Bedürfnissen unserer Kunden gerecht zu werden, finden Sie nachfolgend einen Überblick über die einzelnen Parameter und -pakete, die Sie in vielfältiger Weise miteinander kombinieren können.

Screening-Methoden und unsere „Großpakete“ entnehmen Sie bitte dem Link im rechten Fenster.

Hinweise zur Probenahme ebenfalls.

 

Untersuchung von Flammschutzmitteln in Raumluft, Hausstaub oder Material


Raumluftprobenahme zu Feststellung einer Belastungssituation

Probenahme erfolgt durch unsere Sachverständigen zumeist im Rahmen einer „worst case“ Beprobung unter reduzierten Lüftungsbedingungen

Probenahme auf PUF. Bestimmung in Anlehnung an VDI 4301 Blatt 3.
Sammelvolumen: 1000 L (gr. PUF: 25 L/min; kl. PUF: 5-8 L/min)
BG: 0,005-0,05 µg/m³  (Einzelparameter). SPV: 15106

 

Hausstaubanalyse als kostengünstige orientierende Methode

mit der viele verschiedene Wirkstoffgruppen erfasst werden können. Die Probe kann von Ihnen bequem selbst selbst nach unseren Anleitungen entnommen und mit einem Begleitschreiben versehen mit der Post gesendet werden. Es entfallen die Kosten für Anfahrt und Probenahme durch unsere Sachverständigen

Probenahme mit Haushaltsstaubsauger. Flüssigextraktion. Bestimmung mittels GC/ECD/MS.
Probenmenge: 2 g (7-Tage-Staub)
BG: 0,1-0,5 mg/kg (Einzelparameter). SPV: 20106

 

Materialanalyse dient zum Beispiel der Quellensuche nach festgestellter Belastung oder zur Prüfung einer Ausrüstung. Auch hier kann die Probenahme bequem von Ihnen selbst nach unseren Anleitungen entnommen und mit einem Begleitschreiben versehen eingesendet werden

Flüssigextraktion. Bestimmung mittels GC/ECD/MS.
Probenmenge: 2 g
BG: 0,5-1 mg/kg (Einzelparameter). SPV: 30106

 

Bromierte Flammschutzmittel - TBBPA, PBB, PBDE, TBPAE, HBCDD, HBB, PBEB:

z.B.: Tetrabrom-Bisphenol A [TBBPA], Polybromierte Biphenyle (PBB 101, 118, 138, 153, 167, 180, 194, 206, 209), Polybromierte Diphenylether (PBDE 47, 85, 99, 100, 154, 183, 196, 197, 203, 209), Tribromphenylallylether [TBPAE], Hexabromcyclododecan [HBCDD], Hexabrombenzol [HBB] und Pentabromethylbenzol [PBEB] (vgl. Anhang A, PGr. V) {= 24 Parameter}.

Einer Verbotsverordnung unterliegende Bromierte Flammschutzmittel:
z.B.: Pentabromdiphenylether (PeBDE 85, 99, 100), Octabromdiphenylether (OBDE 196, 197, 203), Decabromdiphenylether (DBDE 209) sowie die technischen Gemische Hexabrombiphenyl [HxBB], Octabrombiphenyl [OBB] und Decabrombiphenyl [DBB] {= 10 Parameter}.

Trisphosphatische Flammschutzmittel:

z.B.: Tributyl-phosphat [TBP], Tris-(2-Chloroethyl)-phosphat [TCEP], Tris-(Chlorisopropyl)-phosphat [TCPP], Tris(Dichlorpropyl)-phosphat [TdCPP], Tris-(2-butoxyethyl)phosphat [TBEP], Triphenylphosphat [TPP], Triethylhexyl-phosphat [TEHP], Phenyl-Kresyl-phosphat [PKP] und Trikresylphosphat [TKP] (vgl. Anhang A, PGr. VI) {= 9 Parameter}.

 

Polychlorierte Biphenyle - nicht-dioxin-ähnlich und koplanare:

PCB nach DIN 51527 plus PCB 118:
z.B.: PCB 28, 52, 101, 138, 153 und 180 (Indikator-PCB sowie PCB-Gesamt nach DIN 51527) sowie PCB 118 (vgl. Anhang A, PGr. VII) {= 8 Parameter}.

Koplanare PCB gemäß WHO

KoPCB 77, 81, 126, 169, 105, 114, 118, 123, 156, 157, 167 und 189 {= 12 Parameter}.

PCB gemäß PCB-Abfallverordnung (2012)

Polychlorierte Biphenyle [PCB], Polychlorierte Terphenyle [PCT], Polychlorierte Diphenylmethane [PCDM] und Polybromierte Diphenylmethane [PBDM] {= 4 Parameter}.

 

Polychlorierte Terphenyle (PCT):

technische Gemische Aroclor 5432, 5442 und 5460 {= 3 Parameter}.

 

Polychlorierte Naphthaline:

z.B. die Chlorierungsgrad-Gruppe der Di-, Tri-, Tetra-, Penta-, Hexa- und Heptachlornaphthaline sowie Octachlornaphthalin (vgl. Anhang A, PGr. VIII) {= 7 Parameter}.

Polychlorierte Naphthaline differenziert nach Chlorierungsgrad-Gruppen { = 7 Parameter}.

oder

Polychlorierte Naphthaline als Summenwert

 

Chlorparaffine:

Chlorparaffine der Kettenlängen C10-C20 (vgl. Anhang A, PGr. VIII).

Chlorparaffine: differenziert nach C10-C13  /  C14-C17  /  C18-C20

Chlorparaffine: C10-C13 oder C14-C17 oder C18-C20

Chlorparaffine: C10-C20 als Summenwert

 

Phthalate - Weichmacher:

z.B.: Dimethyl-/[DMP], Diethyl-/[DEP], Dipropyl-/[DPP], Dimethoxyethylphthalat [DMOEP], Di-i-butyl-/[DiBP], Di-n-butyl-/[DBP], Di-i-pentyl-/[DiPeP], n-Pentyl-i-Pentylphthalat, 1,2-Benzoldicarbonsäure-Dipentylester (v/l) [DiPeP (v/l)], Di-n-pentyl-/[DPeP], Di-i-hexyl-/[DiHxP], Dihexyl-/[DHxP], Benzylbutyl-/ [BzBP], Di-i-heptyl-/[DiHpP], Di-heptyl-/[DHpP], Di-2-ethylhexyl-/[DEHP], Di-2-ethylhexyl-tere-/[DEHtP], Di-2-propylheptyl-/[DPHP], Di-i-octyl-/[DiOP], Di-octyl-/[DOP], Di-i-nonyl-/[DiNP], Di-nonyl-/[DNP], Di-i-decyl-/ [DiDP], Didecyl-/[DDP], Di-n-undecylphthalat [DUDP], Di-i-tridecylphthalat [DiTP], Di-C7-C11-verzweigte und lineare Alkyl-Phthalate [DHNUP] (vgl. Anhang A, PGr. IX) {=27 Parameter}. 

Ausgewählte Phthalate I (meistverwendete)

z.B.: Dimethyl-/[DMP], Diethyl-/[DEP], Di-i-butyl-/[DiBP], Di-n-butyl-/[DBP], Benzylbutyl-/[BzBP], Di-i-heptyl-/ [DiHpP], Di-2-ethylhexyl-/[DEHP], Di-2-ethylhexyl-tere-/[DEHtP], Di-i-octyl-/[DiOP], Di-i-nonyl-/[DiNP] und Di-i-decyl-phthalat/[DiDP] (vgl. Anhang A, PGr. IX) {= 12 Parameter}

Ausgewählte Phthalate II (SVHC-Kandidaten)

z.B.: Dimethoxyethylphthalat [DMOEP], Dibutyl-/[DBP], Di-i-butyl-/[DiBP], Di-i-pentyl- [DiPeP], n-Pentyl-i-pentyl-, 1,2-Benzoldicarbonsäure-Dipentylester (v/l) [DiPeP (v/l)], Di-n-pentyl- [DiPeP], Benzylbutyl-/[BzBP], Di-2-ethylhexyl-/[DEHP], Di-C7-C11-verzweigte und lineare Alkyl-Phthalate (DHNUP) {= 10 Parameter}.

Phthalate gemäß EU-Richtlinie 2005/84/EG „Verbotsphthalate“

z.B.: Di-(Ethylhexyl-)/[DEHP], Dibutyl-/[DBP], Benzylbutyl-/[BzBP], Di-i-nonyl-/[DiNP], Di-i-decyl-/[DiDP] und Di-n-octyl-phthalat/[DiOP] {= 6 Parameter}.

 

Alkyl-Phenole & Bisphenol A:

z.B.: Iso-Octylphenol, Iso-Nonylphenol und Bisphenol A {= 3 Parameter}.

Ihre Ansprechpartner bei Fragen zu Verfahrensweise oder Bewertung

 

Dr. Wigbert Maraun, Sonja Pfeil, Tel. 06171 / 71817